Sonderausschreibung der Deutsch-Polnischen Wissenschaftsstiftung: „Stabilität und Veränderung der Kommunikation in den gegenwärtigen deutsch-polnischen Beziehungen“ (20.08.2018)

Die Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung startet eine Sonderausschreibung zum Thema „Stabilität und Veränderung der Kommunikation in den gegenwärtigen deutsch-polnischen Beziehungen“.

Mit diesem Thema will sie eine breite wissenschaftlich interessierte Öffentlichkeit erreichen. Dafür stellen die Wissenschaftsministerien beider Länder Fördermittel von maximal 300.000 Euro zur Verfügung.   
Forscher(innen) aus wissenschaftlichen Einrichtungen in Deutschland und Polen können sich mit einem gemeinsamen Forschungsprojekt bewerben. Die Forscherteams können die Rollen bestimmter Akteure oder Gruppen oder auch einzelne gesellschaftliche Bereiche untersuchen. Besondere Bedeutung haben dabei die Interaktionen zwischen Politik, Medien und Zivilgesellschaft. 

„Das deutsch-polnische Verhältnis ist im europäischen Vergleich ein besonders intensives und vielfältiges“, sagte die Vorstandsvorsitzende der Stiftung, die ehemalige Bundestagspräsidentin Prof. Rita Süssmuth. „Es hängt wesentlich von der Art und Qualität der Kommunikation zwischen Staaten, Gesellschaften und Medien beider Länder ab. Wir wollen mit dieser Ausschreibung einen Beitrag zum besseren Verständnis dieser Kommunikation leisten.“

Bei der Untersuchung sollen auch Aspekte wie der Einfluss der politischen Kultur auf die Kommunikation, die Rolle der Medien bei der Vermittlung von Wissen über das Nachbarland und die Einstellungen und Kompetenzen der Eliten berücksichtigt werden. Besondere Relevanz hat die grundsätzliche Veränderung der Kommunikation durch die Entwicklung des Internets und der sozialen Medien. Im Mittelpunkt der Forschung soll die Gegenwart stehen; aber auch historische Perspektiven können berücksichtigt werden.

Forschungsanträge sind bis zum 15. November 2018 in Deutsch und Polnisch einzureichen. Die Stiftung entscheidet bis spätestens Ende April 2019 über die Förderung.

Sonderausschreibung Kommunikation

20. August 2018

Polski
(URL: http://www.pnfn.pl/pl/657.php)

Ansprechpartner

  • Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung

    • Witold Gnauck
    • Geschäftsführer
    • Telefonnummer: +49-(0)335-6640593
    • E-Mail-Adresse: gnauck@dpws.de
    • Daria Mudzo-Wieloch
    • Stellvertretende Geschäftsführerin
    • Projektleiterin
    • Telefonnummer: +49-(0)335-6640594
    • E-Mail-Adresse: mudzo-wieloch@dpws.de
    • Martina Gierke
    • Sachbearbeiterin
    • Buchhalterin
    • Telefonnummer: +49-(0)335-6640226
    • E-Mail-Adresse: gierke@dpws.de
    • Logenstr. 9-10
    • 15230 Frankfurt (Oder)
    • Faxnummer: +49-(0)335-6640595
    • Homepage: http://www.dpws.de